In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, an die man sich niemals gewöhnen darf: Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer G”ttesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen nehmen zu. Der Staat hat zugelassen, dass es so weit kommt – durch eine Polizei, die diese Gefahr vielerorts nur verwaltet; durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt.

Ronen Steinke

Foto: Regina Schmeken

Der jüdische Autor Ronen Steinke, selbst Jurist, ist durch Deutschland gereist und erzählt von jüdischem Leben, das sich immer mehr hinter Mauern zurückzieht.

In seinem neuen Buch: “Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt. Eine Anklage” spricht er mit einer Vielzahl von jüdischen Betroffenen und konfrontiert Staatsschützer, Geheimdienstler und Minister mit dem Versagen des deutschen Staates. Dr. Ronen Steinke sagt, dass sich viel ändern muss.

Was sich genau ändern muss, wird er uns in unserer Online-Veranstaltung genauestens erzählen.
Am 19. August ab 19 Uhr wird er uns Rede und Antwort stehen.

Anmeldung: Per Mail mit Ihrem vollen Namen und Ihrer Anschrift an z.reichard@jgdus.de.

Die Zugangsdaten für die Veranstaltung erhalten Sie einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail.