10.10.2019

Mit einer gemeinsamen Schweigeminute an der Synagoge haben am Vormittags NRW-Spitzenpolitiker nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle/Saale ein Zeichen gesetzt. „Wir stellen uns gemeinsam schützend vor die Synagoge in Düsseldorf“, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

Dann legte er gemeinsam mit den Parteivorsitzenden Sebastian Hartmann (SPD), Mona Neubaur und Felix Banaszak (beide Grüne) sowie Joachim Stamp (FDP) weiße Rosen auf die Treppe vor der Synagoge. „Judenhass darf in unserer offenen Gesellschaft keinen Platz haben – nicht heute, nicht morgen. Der Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus eint alle demokratischen Kräfte in Nordrhein-Westfalen“, betonten die Parteichefs in einer gemeinsamen Erklärung.

 

Am Abend soll es eine Mahnwache vor der Synagoge geben. Dazu haben Volker Neupert von der Aktion „Respekt und Mut“ und Bastian Fleermann, Leiter der Mahn- und Gedenkstätte in der Landeshauptstadt, aufgerufen.