Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller hat heute gemeinsam mit der ukrainischen Generalkonsulin Iryna Shum und Helmut Braun, dem Vorsitzenden der Rose Ausländer-Gesellschaft eine Büste der Lyrikerin Rose Ausländer enthüllt. Zusätzlich waren auch zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Nelly-Sachs-Haus anwesend.

Diese Büste ist eine Schenkung der Rose Ausländer-Gesellschaft e.V. an die Stadt und sie ist zugleich ein Abguss jener Büste, die bereits 2018 in Czernowitz aufgestellt wurde.

“Die Werke Rose Ausländers reflektieren neben ihrer Liebe für ihre Geburtsstadt Czernowitz und die Bukowina die Dimensionen des Leids der jüdischen Bevölkerung während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft. Ihre Gedichte zeugen davon, dass auch Jahrzehnte später die tiefen körperlichen und seelischen Verletzungen der Überlebenden nur oberflächlich vernarbt waren. Ihre Lyrik ist damit unverzichtbarer Teil einer dringend notwendigen Erinnerungskultur. Dass die Büste der großen Lyrikerin, die in Czernowitz geboren wurde und jahrelang in Düsseldorf gewirkt hat, jetzt im Nordpark ein Zuhause findet, erfüllt uns mit Dankbarkeit. Sie sendet in schwierigen Zeiten ein Signal des Friedens und der Völkerverständigung”, sagte Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.

Enthüllung Büste von Rose AusländerRose Ausländer lebte ihre letzten Lebensjahre im jüdischen Elternheim, dem Nelly-Sachs-Haus, bis sie im Jahre 1988 verstarb.