Wir erinnern uns an Jossi Avidor sel. A.

Mit Jossi ist ein Kind unserer Gemeinde von uns gegangen. Am Dienstag, den 25. Mai 2021 ist er im Alter von nur 48 Jahren in Düsseldorf verstorben.Jossi Avidor

Jossi hat seine ganze Kraft und Zeit in die jüdische Zukunft investiert. Die heutige jüdische Jugendarbeit in ganz Deutschland wurde von ihm geprägt. Über das Jugendzentrum Kadima in Düsseldorf, in dem er als Madrich bereits seine Fußspuren hinterließ, fuhr er auch auf sämtliche Machanot der ZWST, um auch dort den jüdischen Kindern und Jugendlichen Spaß und Wissen zu vermitteln. Insbesondere Bad Sobernheim war für ihn eine wichtige Anlaufstelle. Er war immer ansprechbar für die Kinder und Jugendlichen, die in ihm ein Vorbild sahen und es auch bis heute immer noch tun. Er hat mehrere Generationen geprägt.

Sein Engagement für die jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, ganz besonders für die kleinen Gemeinden, bleibt bis heute unvergessen. Er hat sich immer auf das Wesentliche konzentriert und hatte auf nahezu jede Frage auch immer eine passende Antwort. Jossi traf in der jüdischen Jugendarbeit immer den Kern und das machte ihn so besonders.

Wir in Düsseldorf verlieren ein Kind, mehr noch: wir verlieren ein Gesicht unserer Gemeinde. Wir danken Jossi für alles, was er für die Jüdische Gemeinde Düsseldorf aber auch für die jüdischen Kinder und Jugendlichen deutschlandweit gemacht hat. Sein Vermächtnis werden wir immer in Ehren halten!

Ruhe in Frieden, lieber Jossi!