Samstag, Februar 25, 2017

Sozialabteilung

Die besondere Fürsorge für die Armen und Schwachen ist Teil der biblischen Gesetzgebung und damit für jeden einzelnen zur religiösen Pflicht erhoben. Wohltätigkeit (Zedakah) hat eine lange Tradition im Judentum. Zedakah gleicht natürliche oder soziale Benachteiligungen aus, um Leben zu entfalten und gestalten.

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf erkannte schon frühzeitig die Notwendigkeit der Professionalisierung der Sozialarbeit um diese traditionelle Aufgabe der Gemeinde als moderne Dienstleistung fortzuführen.

Zu den klassischen Aufgaben der Sozialabteilung gehören praktische Hilfe für kranke und alte Menschen, Besucherdienste, Familienhilfe, Behindertenhilfe, Hilfe bei der Wohnungssuche und Arbeitsvermittlung, Hilfe für Jugendliche, Sprachhilfe, Annahme der Anmeldungen für den Beitritt zur Gemeinde, Hilfe beim Ausfüllen verschiedener Formulare und Herstellung der Kontakte zu verschiedenen Ämtern.

Ziel unserer Arbeit für zugewanderte Gemeindemitglieder ist es, Neuzuwanderer und deren Familien auf dem Weg in die deutsche Gesellschaft zu begleiten und ihnen Unterstützung zu selbständigem Handeln in allen Lebensbereichen zu geben.

Diese Arbeit umfasst alle Arbeitsfelder der sozialen Arbeit, wie Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit und Gemeinwesenarbeit.

In der jüngeren Vergangenheit stand die Lösung migrationsspezifischer Probleme der Zuwanderer im Vordergrund. Das sich jetzt entwickelnde ganzheitliche Profil des sozialen Dienstes der Gemeinde orientiert sich stärker an einem bedarfsorientierten Ansatz, der die Probleme der Kunden unabhängig der Herkunft berücksichtigt.

Vor diesem Hintergrund definiert die Sozialabteilung der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf folgende Arbeitsfelder als vorrangige Aktionsfelder:

  • Soziale Versorgung und Förderung der Teilhabe am Gemeindeleben von älteren, kranken und allein stehenden Gemeindemitgliedern.
  • Versorgung und Betreuung von körperlich und psychisch beeinträchtigten Gemeindemitgliedern und deren Angehörigen.
  • Beseitigung sozialer Notlagen durch Hilfe bei der Arbeitsaufnahme sowie Hilfestellung und Beratung bei der Inanspruchnahme von Sozialleistungen.
  • Aktivierung von freiwilligen, ehrenamtlichen Helfern um in der Gemeinde als Gemeinschaft soziale Probleme zu lösen.



So erreichen Sie die Beratungskräfte der Sozialabteilung:

Abteilungsleiterin Frau Rosow Tel.: 469 12 17
Sprechstunden nach Vereinbarung
Frau Hahn Tel.: 469 12 50
Dienstags von 10.00 - 12.00 Uhr
Herr Höller Tel.: 469 12 46
Dienstags von 10.00 - 13.00 Uhr
Mittwochs von 10.00 - 13.00 Uhr
Donnerstags von 14.00 - 17.00 Uhr
Frau Markmann Tel.: 469 12 45
Montags von 14.00 - 16.00 Uhr
Mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstags von 09.00 - 13.00 Uhr
Frau Neumann Tel.: 469 12 47
Dienstags von 10.00 - 13.00 Uhr
Mittwochs von 10.00 - 13.00 Uhr
Donnerstags von 14.00 - 16.00 Uhr
Genia-Brecher-Seniorenzentrum
Frau Buch   
Tel.: 469 12 33
montags - freitags



Zuständigkeiten:

Sozialarbeiterin Frau Neumann ist zuständig für:
Düsseldorf - PLZ:
40221, 40223, 40225, 40589, 40591, 40593, 40595, 40597, 40599
Andere Städte:
Haan; Hilden; Erkrath; Langenfeld; Leverkusen; Mettmann; Monheim; Ratingen; Wülfrath
Monatliche Beratung in Düsseldorf- Reisholz
Kolberger Str. 19 von 15.00 bis 16.30 Uhr
Monatliche Beratung in Leverkusen
Sandstr. 69 von 09.30 bis 11.30 Uhr

Sozialarbeiter Herr Höller ist zuständig für:
Düsseldorf - PLZ :
40210, 40211, 40212, 40213, 40215, 40217, 40219, 40227, 40229, 40231, 40233, 40235, 40237, 40239, 40468, 40470, 40472, 40474, 40476, 40477, 40479, 40489, 40545, 40547, 40549, 40625, 40627, 40629
Unterkünfte:
40211 Oststr. 51, 40549 Burgunderstr. 49 , 40549 Schanzenstr. 76
Andere Städte:
Dormagen; Grevenbroich; Kaarst; Korschenbroich; Meerbusch; Neuss; Rommerskirchen