Samstag, Februar 25, 2017

Kindergarten und Kindertagesstätte

Seit 1991 hat sich in unserer Gemeinde viel verändert. Sie ist innerhalb von neun Jahren um mehr als das Vierfache angewachsen, wobei die Gemeindemitglieder aus vielen Ländern der Erde kommen. Ein buntes Gemisch von verschiedenen Sprachen und Kulturen ist so entstanden. Die meisten Gemeindemitglieder heute kommen aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion, was sich auch in unserem Kindergarten widerspiegelt.

Der Kindergarten wird z.Zt. von 54 Kindern besucht, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Jede Gruppe wird von zwei Erzieherinnen betreut, eine Kraft ist für die religiöse Arbeit verantwortlich.

Durch den täglichen Umgang mit der jüdischen Religion wird der Alltag der Kinder lebendiger, interessanter und bewusster gestaltet. Das gilt besonders für die Kinder aus der ehemaligen Sowjetunion, die vorher kaum etwas über die jüdische Religion erfahren haben. In unserem Kindergarten hören sie nicht nur davon, sondern sie lernen auch, was jüdisches Leben im Alltag bedeutet.

So wird in unserem Kindergarten der Schabbat immer ganz besonders gefeiert. Eine kleine Geschichte, besondere Spiele und Lieder stehen auf dem Programm und außerdem ein gemeinsames festliches Essen. Die Kinder lernen zudem die Brachot (Segenssprüche) und die wichtigsten Geschichten aus der Bibel. Das ist ein Wissen, auf das sie auch später immer wieder zurückgreifen können.

Gemeinsam mit den Kindern gehen wir durch das jüdische Jahr. Alle Feste werden phantasievoll und interessant gestaltet. Fröhlich feiern Kinder und Erzieherinnen die Feste. Bereits einige Wochen vor den Festen erhalten die Eltern ein Informationsblatt, in dem der Inhalt und die Bedeutung des Festes erklärt werden und die wichtigsten Gebete, Lieder und Gebräuche den Eltern auf Deutsch, Russisch und Iwrith nahegebracht werden.

Die Begeisterung für die jüdische Religion zu wecken, ist ein wichtiger Aspekt der Kindergartenarbeit, parallel dazu gibt es wichtige pädagogische Aufgaben, die wir in unserer täglichen Arbeit berücksichtigen. Dazu gehören unter anderem die Spracherziehung, musikalische und rhythmische Bildung, das gemeinsame Basteln, Malen und Turnen und das Einüben eines freundlichen und hilfsbereiten Umgangs miteinander.

Mit dieser Arbeit wird für alle Kinder ein solides Fundament für die Zukunft gelegt, darüber hinaus gibt es für die Vorschulkinder spezielle Angebote. Viele Ausflüge stehen auf dem Programm, bei denen die Kinder das Leben in der Stadt kennen lernen. So besuchen wir gemeinsam mit ihnen z.B. Feuerwehr und Polizei, Büchereien und Museen.

Bisher haben alle Kinder, die von unserem Kindergarten in die Grundschule wechselten, mit ihrem Kenntnisstand einen guten Start gehabt. Das Kindergartenteam ist ständig darum bemüht, die Arbeit mit den Kindern noch kreativer zu gestalten. Deshalb besprechen wir regelmäßig Fachliteratur und neue pädagogische Anregungen. Jedes Kind wird hinsichtlich seines Entwicklungsstandes und Sozialverhaltens von den Erzieherinnen gemeinsam beobachtet und der individuelle Entwicklungsprozess wird dokumentiert.

Ganz gleich, aus welchem Land die Kinder kommen, sie fühlen sich in unseren Gruppen wohl und knüpfen sehr schnell Kontakt miteinander. Das gleiche gilt für die Eltern. Familien, die in der Nähe wohnen, besuchen den Kindergarten gern, sie sind uns als Gäste willkommen. Viele Eltern und Großeltern sind bereit, uns zu helfen. Große Unterstützung bekommen wir auch durch die Gemeinde, die ja unser Zuhause ist.

Über die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland ermöglicht die Gemeinde den Erzieherinnen, an Seminaren teilzunehmen, die pädagogische Arbeit in Israel kennen zu lernen oder jüdische Kindergärten in anderen Städten zu besichtigen. So leben die Erzieherinnen nicht isoliert, sondern erhalten immer wieder Anregungen von außen. Die möchten wir gerne weitergeben. Wer sich für unsere Arbeit interessiert, dem stehen wir für Gespräche gerne zur Verfügung. Allen Gemeindemitgliedern rufen wir dabei zu:

Herzlich willkommen zum Schabbat und zu allen unseren jüdischen Festen! Unsere Tür steht Ihnen immer offen.

Rücksprache mit der Leiterin Frau Nadine Schleicher. Wir haben ja Gruppen U3 und Ü3, z.Zt. etwa 130 Kinder 


Telefonkontakt: 0211 - 86 32 32 40.